Integrität

Die Themen, die zur Zeit beschäftigen, sind Neutralität und Akzeptanz.
Akzeptanz bedeutet die Dinge so zu nehmen, wie sie sind. Wenn wir aufhören in gut und böse einzuteilen, in richtig und falsch zu werten, wenn wir die Dinge stehen lassen können wie sie sind ohne ständig irgendwas oder irgendwen verändern zu wollen, kommen wir in die Neutralität. Alles hat einen Wert, denn es gibt nur Erfahrung und mit Neutralität werden die Dinge gleich wertig. Wir müssen den Schmerz nicht mehr verdammen und das Glück nicht mehr lobpreisen. Es ist gut, so wie es ist.
Je mehr wir wegkommen von Werturteilen, desto mehr können wir bei uns bleiben. Wenn alles gleichwertig ist und alles gut so wie es ist, was gibt es dann noch zu tun? Das, was es für jeden einzelnen von uns zu tun gibt - sich selber treu zu bleiben. Das ist Integrität. Neutralität bedeutet  nicht die Hände im Schoß zu falten und abzuwarten wie sich alles entwickelt. Es geht nicht darum passiv zu werden. Es gilt alles loszulassen, von dem wir dachten es tun zu müssen. Dieses Loslassen ist wie ein Erlischen und kann in einer sinnentleerten Leere münden, die uns oft in Desorientierung zurücklässt, da alles, was bisher gültig war, seine Gültigkeit verliert. Ist alles in uns erloschen, für das wir einmal gebrannt haben oder dachten brennen zu müssen, darf das aufflackern, was schon lange tief in uns glimmt und nur darauf wartet zum Aufleuchten gebracht zu werden. Das gilt es zu hüten. Dem gilt es treu zu bleiben. Denn wir sind hier um das Leben zu lieben und die Liebe  zu leben. Nicht mehr und nicht weniger.


Integrität bedeutet dir selber zu vertrauen und dein eigener Lehrer sowie dein Schüler zu sein.
Integrität bedeutet auf Lehrer aus dem Außen zu verzichten, durch die du dich selber zum Schüler ohne inneren Meister degradierst.
Integrität bedeutet dein eigener Meister zu sein, denn dann bist du frei von äußerlichen Manipulationen und jede andere Meinung, die dich etwas lehren will, ist Manipulation, da sie dir eine Richtung vorweist.
Du kannst dir von anderen Motivation und Inspiration holen, selten jedoch Antworten auf deine innersten Fragen.
Nur du kannst herausfinden, was für dich passt und was du tun musst, um dir selber treu zu sein.
Treue sich selber gegenüber kann auch bedeuten, sich für Schwächere einzusetzen. In der U-Bahn oder woanders.
Es kommt auf den Impuls an, der aus deinem Inneren kommt.
Sagt er "Geh" dann geh, sagt er "Stop" dann halte ein.
Nichts muss getan werden, es kann getan werden, wenn du es tun willst.
Das ist alles.
Höre auf dich und hör auf auf andere zu hören.
Der Meister ist in dir, nirgendwo sonst.
Ein Meister ist respektvoll, aber nicht gefällig.
Gefälligkeit ist das, was uns letztendlich zu Fall bringt.
Bleibe aufrichtig, in deiner inneren sowie in deiner äußeren Haltung.
Manchmal bereuen wir, dass wir etwas getan oder dass wir vermieden haben etwas zu tun.
Integrität bedeutet auch die volle Verantwortung für die Konsequenzen zu übernehmen, die sich aus unserer Entscheidung zum Handeln oder zum Nicht-Handeln ergeben.
Integrität bedeutet: Ich stehe voll und ganz zu mir.
Höre dir zu.
Manchmal müssen wir dafür in die Stille gehen, weil der Lärm um uns herum so laut ist,
dass wir unsere leise innere Stimme nicht mehr hören und sie ist der wahre Wegweiser.

***

Eine Zusammenfassung zum Thema finden Sie auf meiner Website unter "Ist die Aufgabe von Erfolg Verrat?".




Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz