Sie übertreibt mal wieder

Sie übertreibt mal wieder

Das sollte als Spruch auf dem kleinen schwarzen Schild mit weißer Schrift stehen. Der Plakette, die an mich erinnert. Am Baum im Friedwald - der Stätte meiner Asche.

Wenn du etwas willst, tust du alles dafür

konstatierte mein zukünftiger Chef, als ich mich in fortgeschrittenem Alter ziemlich hartnäckig bei ihm um einen Ausbildungsplatz bewarb.

Machen Sie den Garten bloß nicht zu schön

sagte die Nachbarin zu mir. Ich fragte "Warum nicht?", worauf sie sich mit einem verächtlichen Schnauben entfernte.

Ich wünschte, ich könnte noch einmal so tief und intensiv fühlen wie du

sagte der Freund meines Mannes, mit dem ich auf unserer Terrasse eine Zigarette rauchte.

Du machst dir viel zu viele Gedanken

sagen mir oft die Menschen, die mich näher kennen, mit einer Mimik, als ob ich an einer gefährlichen ansteckenden Krankheit leide.

Du bist so ehrlich, dass es weh tut

sagte der Maler zu mir, als wir uns über unsere schwierigen Mutterbeziehungen unterhielten.

Sie feuern Ihr Öfelchen zum Schornstein hinaus

bemerkte die Fußschamanin auf einem Seminar und empfahl mir, meinen Vorrat nicht vollständig aufzubrauchen.

Du bist schonungslos

höre ich oft über die Art und Weise, wie ich meine Probleme angehe.

Sie übertreibt mal wieder

signalisierte mein Mann, als ich gestern unserer Schwägerin von einem Neugeborenen erzählte, das einen sehr schwierigen Start ins Leben hat und mir genau so am Herzen liegt wie seine jungen Eltern.

Vor einigen Jahren fragte ich einen entfernt lebenden Freund, wie er sich selbst mit einem Wort beschreiben würde. "discreet", schrieb er mir zurück. Es stimmte. Ich erlebte ihn auf einem Kampfkunstseminar als äußerst umsichtig, verschwiegen, besonnen, zurückhaltend, beherrscht. Seine Art hat mich sehr beeindruckt.
Mir fiel es schwer, mich mit einem Wort zu beschreiben. "excessive" würde passen. Ich denke zu viel, rede zu viel, fühle zu viel, meine Empfangsantennen laufen ständig auf Hochtouren, ich nehme zu viel wahr, erinnere zu viel, empfinde zu viel, mache zu viel, will zu viel, sammle zu viel, gebe zu viel, nehme zu viel, erwarte zu viel, erlebe zu viel, bin zu wütend zu traurig zu tief zu intensiv, weine zu viel und ... trinke gerne zu viel.

Auf dem Schild sollte stehen "zu viel".

Bin ich zu viel? Oft frage ich ich mich, wo ich meinen Platz in einer Welt habe, die für mich einfach zu wenig ist:

zu wenig Liebe
zu wenig Mitgefühl
zu wenig Ehrlichkeit
zu wenig offene Gespräche
zu wenig Ethik
zu wenig Wille
zu wenig Wertschätzung
zu wenig Hingabe
zu wenig tiefes Nachdenken
zu wenig Muße
zu wenig Wahrhaftigkeit
zu wenig Eigenverantwortung
zu wenig Zeit für alles, was wichtig ist

Vielleicht bin ich zu viel in einer Welt, die sich schont im zu wenig.




Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz