genug gearschengelt - und Tschüss Robert Betz


Lieber eine gesunde Verdorbenheit als eine verdorbene Gesundheit
Wenn man die Wahl hat .... dann doch lieber zur eigenen Unheiligkeit stehen. Mann, habe ich heute schon gelacht. Das war nicht integer, so überhaupt nicht. Ich mag grad jemanden gar nicht. Wahrscheinlich, weil ich zum bescheidenen, sittsamen, reinen Veilchen erzogen werden sollte und einfach mal die Sau rauslassen müsste. Und über den Menschen, den ich gerade so gar nicht mag, weil er, meines Erachtens, die Sau so richtig rauslässt, schreibt jemand "der macht auf mich den Eindruck eines alten Schmierlappens". DANKE! Das war die Erlösung schlechthin. Ich schmeiß mich wech. Seidem löst sich alles auf und er darf die Sau rauslassen und schmierlappeln so viel er will. Ich musste mir einfach mal erlauben böse zu sein. Robert, du hast jetzt genug gearschengelt in meinem Leben. Du darfst jetzt die Bühne verlassen. Arschengel woanders. Ich danke dir für den Gastauftritt. Tschüsssssiiiiiiiii!


Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz