Posts

Es werden Posts vom Juli, 2020 angezeigt.

Die große Traurigkeit

Bild
Seit vielen Jahren habe ich immer wieder eine Besucherin. Ich nenne sie: Die große Traurigkeit. Bereits als Kind überfiel sie mich. Wenn sie kommt, fordert sie meine ganze Aufmerksamkeit. Das erreicht sie, indem sie ihre Begleiterin, die große Schwäche, wie eine Wolke auf mich niedersinken lässt. Alle Pläne sind dann dahin. Ich liege und weine und schlafe. Mehr geht nicht. Die große Traurigkeit lässt nichts anderes zu. Lange Zeit habe ich versucht mich gegen sie zu wehren. Wollte die Tür nicht aufmachen, wenn sie davor stand. Aber sie kann durch verschlossene Türen gehen. Sie erreicht mich, wenn sie will. Sie durchdringt alles.
Irgendwann habe ich aufgehört sie ignorieren oder abweisen zu wollen. Sie kommt sowieso wann sie will. Ich habe auch aufgehört nach Gründen für sie zu suchen, irgendjemanden zu finden, dem ich unterstellen kann, dass er oder sie mich so traurig macht. Sie ist einfach da. Und ich akzeptiere sie inzwischen wie so einige andere ungebetenen Gäste auch. Die große Trauri…

Brief an eine Schriftstellerin

Bild
Liebste Frau Schubert,mein Name ist Ingrid R., ich bin Jahrgang 1963 und habe eine Mutter Jahrgang 1939. Sie ist, wie Sie, (noch) 80 Jahre alt. Wie Sie musste meine Mutter aus ihrer Heimat fliehen. Sie wurde in Krumau, heutiges Český Krumlov/Tschechien und Weltkulturerbe, geboren.Und doch gibt es große Unterschiede zwischen ihnen beiden. Sie hatten eine Mutter, an der Sie sich orientieren konnten. Meine Großmutter hat Selbstmord begangen. Sie hat das gemacht, was Ihre Mutter verweigert hat. Sie hat sich vergiftet. Ihre beiden Kinder, meine Mutter und den Sohn, hat sie zu ihrer Schwester geschickt. Ihren Vater hat meine Mutter nicht kennengelernt. Er verstarb bei einem Marsch, als sie noch im Bauch ihrer Mutter war. Sie war noch keine 5 Jahre alt und, im wahrsten Sinne des Wortes, bereits mutterseelenallein. Mit der Großmutter sind sie nach Österreich geflohen. Nachdem meine Urgroßmutter keine Lebensmittelmarken mehr erhielt, musste sie die beiden Enkelkinder zur Adoption freigeben. So…

Das vierte Gebot

Bild
Während meiner zweiten Schwangerschaft brach bei mir Asthma aus. Zuerst als ganz normal auftretende Kurzatmigkeit interpretiert, entwickelte es sich über die Jahre zu einem lebensbegleitenden Umstand, der einhergehend mit Allergien meine Lebensqualität stark einschränkte. Während andere Mütter mit ihren Kindern im Frühjahr die Spielplätze bevölkerten, lag ich unter völliger Verdunklung auf dem Sofa, um meine Panikattacken in den Griff zu bekommen. Oft konnte ich gefühlt nicht weiter als bis zur Speiseröhre atmen und hatte das Gefühl zu ersticken.
Ich inhalierte bereits zu Weihnachten prophylaktisch Cortison, damit ich im Frühjahr in der Lage war aus dem Haus zu gehen. Wenn die Anfälle dennoch zu stark wurden, bekam ich zusätzlich Cortisondepots gespritzt. Ich war Mitte 30 und fühlte mich wie ein Wrack. Lungenarzt, Hautärztin, wen auch immer ich aufsuchte, alle hatten nur eine Prophezeiung: Asthma ist unheilbar. Finden Sie sich damit ab. Einzig meine damalige Hausärztin, die nebenher eine…