Heimweh

Den größten Teil meines Lebens fühlte ich mich desorientiert und suchte nach meinem Platz.

Ich traf Menschen, die dachten, dass sie als Kinder im Krankenhaus vertauscht wurden. Weil sie sich so fremd in ihrer Familie fühlten. Mir war die Menschheit fremd. Ich musste da ein Spiel mitspielen, dessen Spielregeln man mir vergessen hatte mitzugeben. Für nichts fand sich eine Gebrauchsanweisung. Und das, was man mich lehrte, fühlte sich falsch an.

Heute weiß ich, dass man mich bereits sehr früh mir selbst entfremdet hat. Heute weiß ich aber auch, dass alles zwei Seiten hat. Entfremdung und Desorientierung stehen auf der einen Seite, was steht auf der anderen?

Meine Erziehung und die Suche nach Orientierung führten mich in eine Art Autoritätsgläubigkeit. Einer muss doch wissen, wie das alles hier funktioniert. Ich neigte zur Glorifizierung und wurde dementsprechend enttäuscht. Es dauerte wirklich eine ganze (lange) Weile, bis ich herausfand, dass viele Leute die Theorie beherrschen, aber nur leidlich die Praxis. Dass die Gebrauchsanweisungen häufig aus Idealbildern bestehen, an denen man sich zwar orientieren kann, die man aber selten erreicht. Der Anteil in mir, der am meisten genährt wurde, ist der Rebell. Der Rebell hinterfragt alles und jeden. Er ist unbequem und auch nicht unbedingt beliebt, weil er nichts einfach so hinnimmt. Bis heute habe ich nicht viel gefunden, was mich annähernd überzeugen könnte, was heißt, dass ich mich selbst überzeugen darf. Wenn ich nichts und niemandem zugehörig bin, wenn ich nirgendwo reinpasse, dann gehöre ich niemandem an. Wenn ich niemandem angehöre, dann gehöre ich nur mir selbst. Was mich früher traurig machte, lässt mich heute freier fühlen. Es lässt mich tiefer atmen. Was mich einmal bedrückt hat, lässt mich nun mehr entrücken.

Es geht nicht mehr darum Gott und die Welt verstehen zu müssen. Es geht auch nicht mehr darum mir eine Meinung darüber zu bilden, was Gut und was Böse ist. Oder Richtig und Falsch. Ich glaube es geht darum, dass die meisten Menschen sich aufgehoben fühlen möchten. Angenommen. Wenn sie das nicht tun, verändert sich ihr Verhalten.
Wir möchten uns fühlen wie das geliebte Baby im Mutterleib. Im warmen weichen Vakuum treibend, nichts kann uns verletzen, wir sind geborgen in einer Schutzhülle. Was da draußen vor sich geht, kümmert uns nicht. Es berührt uns nicht wirklich. Wir bekommen es in gedämpfter Form mit. Mühelos werden wir mit allem versorgt, was uns wachsen und gedeihen lässt. Wir müssen uns keine Gedanken um irgendetwas machen, keine Entscheidungen treffen, keinerlei Maßnahmen ergreifen, nicht kämpfen. Für uns ist gesorgt (Vorsicht - Idealvorstellung!).
Dieser Zustand dauert ein paar Monate. Wir alle haben es einmal gefühlt und sehnen uns danach zurück. Der Beginn unserer Suche ....

Als mein stiller Mann mir gestern sagte, dass er gerade seinen Platz nicht sieht, unterbreitete ich ihm meine Theorie.

Unser Körper ist hier beheimatet. Er kommt aus der Vereinigung zweier Körper und findet seine Befriedigung in allem, was er auf der Erde findet. Nahrung, Material für eine Behausung, einen anderen Körper für Wärme und Nähe. Der Körper möchte satt sein, er möchte es behaglich haben und manchmal möchte er einen anderen Körper spüren. Er kommt von hier und er bleibt da. So wie er sich verdichtet hat, so löst er sich auch wieder auf und geht ein in den Kreislauf der Natur, des Lebens, des Werdens und Vergehens.
Ein Teil von uns kommt nicht von hier. Deswegen kann er hier auch nicht beheimatet sein. Wir tun zwar viel oder alles dafür, dass wir uns so fühlen, aber wenn sich die Dinge um uns herum zu sehr verändern, wenn wir aus Rollen fallen, die uns bisher vertraut waren und uns zu Identität verhalfen, wenn wir Verluste erleiden, dann fängt dieser Teil in uns an schreckliches Heimweh zu fühlen, weil er weiß, dass er hier immer nur Gast ist und seinen Platz, sollte er ihn gefunden haben, irgendwann räumen muss. Das Leben spielt mit uns oft "Die Reise nach Jerusalem". Manchmal ergattern wir einen Platz, manchmal gehen wir leer aus.

Was nun genau ist die andere Seite der Desorientierung?
Mein Wissen von Kindheit an, dass ich hier nur Gast bin. In meiner Herkunftsfamilie, in meiner jetzigen Familie, auf der Erde. Das macht es mir einfacher die Plätze, die mir angeboten werden, dankbar anzunehmen und ebenso dankbar wieder zu verlassen. Als Gast versuche ich so rücksichtsvoll und höflich wie möglich zu sein, ich bedanke mich für alles, was mir gegeben wird, versuche achtsam mit den Dingen umzugehen, da sie mir ja nicht gehören. Und vermeide es, mich in die Angelegenheiten des Gastgebers einzumischen.
Was mich einmal zutiefst bekümmert hat, macht mir - heute - das Leben leichter.
Wer versteht, dass er kein Teil der Welt ist, kann den Teil der Welt, der er zu sein scheint, so klein belassen, wie er ist.  - Michael Depner -


Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz