Rauchermann

In unserer ehemaligen Nachbarschaft gab es einen Mann, der immer vors Haus ging um zu rauchen. Meine Kinder nannten ihn den "Rauchermann".
Dieser hier ist der Einzige, der in unserer Küche rauchen darf. Sein Tabak riecht nach Tanne, Advent, Zimt-Apfel und sogar Weihrauch haben wir für ihn geschenkt bekommen. Er kommt aus dem (bayerischen) Wald und begleitet uns schon seit 22 Jahren. Seine Haare und der Bart sind inzwischen ein bisschen zerwuselt, seine Mundhygiene lässt zu wünschen übrig, ihm fehlt ein Knopf an der Joppe und der Teller auf seinem Leierkasten leert sich immer mehr. Dieses Jahr dachten wir er hätte einen Lungenkollaps und möchte in Rente gehen. Er litt aber nur unter Kehlkopfverstopfung, die sich mit etwas Stocherei löste. Nun qualmt er uns wieder die Bude voll - der Rauchermann.

Er und ich wünschen allen Lesern eine schöne Adventszeit und Frohe Weihnachten.


Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz