Glühweinzeit


Wilder Hirsch oder Sanftes Reh?
Zwischen Tannenzweigen, Holzschnitzereien, Maroni und gebrannten Mandeln wird sich ab dieser Woche wieder mit dampfenden Tassen in der Hand getroffen und geplauscht. Es ist die Zeit, die alles andere als besinnlich ist, aber irgendwie schön. Was im Sommer das Bierfest, ist im Winter der Weihnachtsmarkt. Beleuchtete Innenstädte machen die früh einsetzende Dunkelheit erträglich, alles glitzert und blinkt und sogar eine Eislaufbahn lässt den Marktplatz so richtig schön "städtisch" erstrahlen.
Ich mag diese Zeit des Glühweins und der Feuerzangenbowle. Je kälter, desto gemütlicher und nach dem Besuch auf dem Mittelaltermarkt mit seinen Feuerkörben, riecht die Daunenjacke nach Lagerfeuer.

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit mit viel Muße für Reh und Hirsch!


Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz