Ein liebevolles Plädoyer für die Ehe

Vor 9 Jahren brachte mir mein Mann von einem Messeausflug ein Buch als Geschenk mit. Ein Angestellter des Messekunden las es auf der Heimfahrt im Zug. Der Titel gefiel ihm und er erstand es für mich - oder für uns? -  in der Bahnhofsbuchhandlung. Es war das Buch "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest" von Eva-Maria Zurhorst. Ein Augen- oder vielleicht auch Herzöffner. Ein Plädoyer FÜR die Ehe. Es erwischte mich genau zum richtigen Zeitpunkt. Beginn der Wechseljahre, Midlifecrisis, Dramaerschöpfungssymptome, Zweifel allerorten. Um mich herum knirschte und krachte es in den Ehen. Ich befand mich in der Zeit, die ein Freund so beschrieb "Da werden die Karten noch einmal völlig neu gemischt". Meine Seele glich einer Wüste und wer war Schuld daran? Selbstverständlich alle anderen, nur nicht ich.
Das Buch von Frau Zurhorst war der erste Schritt in eine Zeit, in der ich sehr viel über mich, meine Sichtweise, meine Muster lernte. Ausgelernt habe ich noch nicht, aber unsere Ehe besteht und nach einer langen, schwelenden Krise befinden wir uns in ruhigerem, liebevollem Gewässer. Danke S.A., dass du damals dieses Buch gelesen hast!
Als mir heute eine Freundin den Link zu einem Blogbeitrag über "9 unterschätzte Gefahren für eine Ehe" schickte, fühlte ich mich tief berührt. Zu finden sind sie im Blog von Kelly Flanagan. Die deutsche Übersetzung gibt es in der Huffington Post.
Ich erlaube mir sie hierher zu kopieren. Für mich sind diese Zeilen wunderschön, ehrlich und wahr. Geschrieben von einem Therapeuten aus dem Herzen eines Ehemannes und Familienvaters.

9 total unterschätzte Gefahren für eine Ehe

Ich habe Mitleid mit ehelicher Kommunikation, denn ihr wird die Schuld an allem gegeben. Seit Generationen haben Paare die eheliche Kommunikation als das Problem Nummer eins in ihrer Ehe angegeben. In einer Umfrage nach der anderen. Doch das ist sie nicht.

Kommunikation in der Ehe hat einen schlechten Ruf. Sie ist das Kind, das sich auf dem Spielplatz wehrt. Die Aufpasser auf dem Spielplatz hören den Tumult und drehen ihre Köpfe genau im richtigen Moment, um seinen Gegenschlag zu sehen. Doch das Kind hat das Problem nicht geschaffen. Es hat auf das Problem reagiert. Trotzdem ist es dieses Kind, das erwischt und ins Büro des Schuldirektors gebracht wird.

Oder, im Fall der ehelichen Kommunikation, ins Büro des Therapeuten.

Ich habe Mitleid mit ehelicher Kommunikation, weil alle sich gegen sie verbünden. Obwohl sie auf dem Spielplatz der Ehe in Wahrheit nur auf einen der Störenfriede reagiert hat. Und die Störenfriede haben den Streit begonnen. Hier sind 9 Gefahren, die eine Ehe wirklich bedrohen:

1. Wir heiraten einen Menschen, weil wir mögen, wer er ist. Menschen verändern sich. Planen Sie das ein. Heiraten Sie jemanden nicht für das, was er ist oder was er Ihrer Ansicht nach werden soll.

Heiraten Sie einen Menschen für das, was er werden möchte. Und dann verbringen Sie ihr Leben damit, ihn dabei zu unterstützen. Genau wie Ihr Partner oder Ihre Partnerin Sie in Ihren Vorhaben unterstützt.

2. Die Ehe nimmt Ihnen nicht die Einsamkeit. Am Leben zu sein, heißt, allein zu sein. Alleinsein ist ein menschlicher Zustand. Eine Ehe kann den menschlichen Zustand nicht ändern. Sie kann uns das Alleinsein nicht vollständig nehmen. Und wenn das der Fall ist, beschuldigen wir unseren Partner, etwas falsch gemacht zu haben oder wir suchen anderswo nach Gesellschaft.

Die Ehe sollte ein Ort sein, an dem zwei Menschen die Erfahrung teilen, allein zu sein und durch diese Erfahrung Momente entstehen lassen, in denen die Einsamkeit verschwindet. Für eine kleine Weile.

3. Scham-Gepäck. Ja, wir tragen es alle mit uns herum. Wir haben den Großteil unserer Jugend und des frühen Erwachsenenalters damit verbracht, so zu tun, als ob unser Schamgefühl nicht existiert. Und wenn die Person, die wir lieben, es in uns auslöst, geben wir ihr die Schuld daran, es geschaffen zu haben.

Und dann erwarten wir, dass sie es in Ordnung bringt. Aber die Wahrheit ist, dass sie es nicht erschaffen hat und es auch nicht in Ordnung bringen kann. Manchmal ist die beste Ehe-Therapie eine individuelle Therapie, in der wir daran arbeiten, unser eigenes Schamgefühl zu heilen. Dann können wir damit aufhören, es auf diejenigen abzuwälzen, die wir lieben.

4. Egoismus. Wir alle haben ihn entwickelt. Vermutlich irgendwann als wir in der vierten Klasse waren und die Kinder anfingen, gemein zu uns zu sein. Vielleicht auch schon eher, wenn Familienmitglieder zuerst gemein zu uns waren.

Das Ego war eine gute Sache. Es beschützte uns vor den emotionalen Schlingen und Spitzen. Aber jetzt, da wir erwachsen und verheiratet sind, ist das Ego eine Wand, die uns voneinander trennt. Es ist an der Zeit, sie einzureißen. Indem wir Offenheit statt Verteidigung, Versöhnlichkeit statt Vergeltung, Entschuldigung statt Tadel, Verletzlichkeit statt Stärke und Gnade statt Macht leben.

5. Das Leben ist chaotisch und die Ehe ist Leben. Die Ehe ist chaotisch. Aber wenn die Dinge nicht länger perfekt laufen, geben wir unserem Partner die Schuld daran. Wir fügen dem ohnehin schon unausweichlichem Chaos aus Leben und Liebe auch noch unnötiges Chaos hinzu. Wir müssen aufhören, mit dem Finger zu zeigen und damit anfangen, die Finger ineinander zu verschränken. Dann können wir gemeinsam durch das Chaos des Lebens gehen. Schuldlos und schamlos.

6. Empathie ist hart. Es ist nur natürlich, dass Empathie nicht gleichzeitig zwischen zwei Menschen geschehen kann. Ein Partner muss den ersten Schritt machen und es gibt keine Garantie dafür, dass die Empathie erwidert wird. Es ist ein Risiko. Es ist ein Opfer.

Deshalb warten die meisten von uns darauf, dass der Partner diesen ersten Schritt macht. Eine lebenslange Empathie-Sackgasse. Und wenn einer der Partner tatsächlich den Empathie-Sprung wagt, ist es in den meisten Fällen ein Bauchklatscher. Die Wahrheit ist, dass die Menschen, die wir lieben, fehlbare Menschen sind und nie der perfekte Spiegel sein werden, den wir uns wünschen. Können wir sie trotzdem lieben, indem wir selbst den Empathie-Sprung wagen?

7. Wir interessieren uns mehr für unsere Kinder als für denjenigen, der uns geholfen hat, sie zu machen. Unsere Kinder sollten uns nie wichtiger sein als unsere Ehe und sie sollten nie weniger wichtig sein.

Wenn sie wichtiger sind, werden die kleinen Schlingel es spüren und dazu benutzen, Keile zwischen die Eltern zu treiben. Wenn sie weniger wichtig sind, werden sie so lange kämpfen, bis man ihnen Prioritäten einräumt. In Familien geht es darum, konstant und beständig daran zu arbeiten, die Balance zu finden.

8. Der versteckte Machtkampf. Die meisten Ehe-Konflikte bestehen zumindest zum Teil aus Verhandlungen darüber, wie stark zwei Liebende vernetzt sind. Männer wollen normalerweise weniger davon. Frauen wollen normalerweise mehr. Manchmal sind diese Rollen umgekehrt.

Trotzdem, wenn Sie zwischen den Zeilen der meisten Auseinandersetzungen lesen, ist das die Frage, die Sie finden: Wer entscheidet darüber, wie viel Abstand es zwischen uns gibt? Wenn wir diese Frage nicht ausdrücklich stellen, werden wir bedingungslos darüber streiten. Für immer.

9. Wir wissen nicht mehr, wie wir das Interesse an einem Menschen oder einer Sache beibehalten können. Wir leben in einer Welt, die unsere Aufmerksamkeit in eine Million unterschiedliche Richtungen lenkt. Die Praxis der Meditation - auf eine Sache achtgeben und unsere Aufmerksamkeit wieder und wieder darauf zurücklenken, wenn wir abgelenkt werden - ist eine essentielle Kunst.

Wir werden ständig dazu ermuntert, den glänzenden Oberflächen von Dingen Aufmerksamkeit zu schenken und weiterzuziehen, sobald wir ein wenig gelangweilt sind. Deshalb ist es ein revolutionärer Akt, wenn wir es schaffen, unser Leben zu einer Meditation um die Person zu machen, die wir lieben. Und es ist absolut notwendig, wenn eine Ehe überleben und gedeihen soll.

Als Therapeut kann ich einem Paar innerhalb von einer Stunde Kommunikation beibringen. Es ist nicht kompliziert. Aber sich mit den Störenfrieden auseinanderzusetzen, die den Streit angefangen haben? Nun ja, das dauert ein Leben lang.

Und dennoch.

Es ist eine ganze Lebenszeit, die uns zu Menschen formt, die immer mehr Liebe schenken können. Die das Gewicht des Alleinseins tragen können. Die das Gewicht der Scham reduziert haben. Die Wände eingerissen haben, um Brücken zu bauen. Die das Chaos des Lebens begrüßt haben, die Empathie riskieren und Enttäuschungen vergeben. Die jeden mit derselben Leidenschaft lieben. Die geben und nehmen und Kompromisse eingehen und die sich einer Lebenszeit voller Präsenz und Bewusstheit und Achtsamkeit verschrieben haben.

Und das ist ein Leben, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz