Kampagne 2014 "Ein Prozent" - Mach mit!


Seit ich klein war, hatte mein Vater mir beigebracht, dass die Welt schlecht ist. Die Welt ist schlecht, und der Mensch ist auch schlecht. Trau keinem, geh nicht mit Fremden und so weiter. Das hatten mir meine Eltern erzählt, das hatten mir meine Lehrer erzählt, und das Fernsehen erzählte es auch. Wenn man Nachrichten guckte: Der Mensch ist schlecht. Wenn man Spiegel TV guckte: Der Mensch ist schlecht. Und vielleicht stimmte das ja auch, und der Mensch war zu 99 Prozent schlecht. Aber das Seltsame war, dass Tschick und ich auf unserer Reise fast ausschließlich dem einen Prozent begegneten, das nicht schlecht war. Da klingelt man nachts um vier irgendwen aus dem Bett, weil man gar nichts von ihm will, und er ist superfreundlich und bietet auch noch seine Hilfe an. Auf so was sollte man in der Schule vielleicht auch mal hinweisen, damit man nicht völlig davon überrascht wird.

Aus dem Buch "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

Heute hatte ich mit meinem Mann ein Gespräch über "Motivation im und für den Alltag". Wir sprachen über das Jahr, das nun vor uns liegt mit all seinen Unwägbarkeiten und den Schalter im Kopf, der manchmal so schwer umzulegen ist von "Wieder ein Jahr Kampf" in "Juchuu Abenteuer, wir sind bereit!". Wie wichtig es geworden ist, sich nicht nur auf die zwei Wochen Urlaub im Jahr zu freuen, sondern jeden Morgen gut gelaunt das Bett zu verlassen, weil wir uns auf das freuen, was der Tag bringt. Freude auf den Alltag. Freude im Alltag. Freude für den Alltag.
Ich erzählte ihm mein gestriges Erlebnis und wie sehr es mich beschwingte. Er meinte, dass ich meiner Bank doch ein positives Feedback schreiben könnte. Stimmt. Wir sind es gewohnt überall Kritik zu üben, wenn etwas nicht so läuft wie gedacht. Sind wir genau so bereit das Positive zurückzugeben?
Also setzte ich mich hin und schrieb der Bank das, was ich gestern in meinem Blog schrieb. Ich teilte meine Freude mit.

Fühlt euch aufgerufen mit mir das eine Prozent zu finden! Oder sind es mehr? Ist die Welt vielleicht doch nicht so schlecht wie es uns tagtäglich vor Augen geführt wird? Wie viel Prozent an Menschen, die freundlich und hilfsbereit sind, gibt es in eurer Welt? Wie viel Humor, Witz, Anrührendes, Erstaunliches, Außergewöhnliches erfahrt ihr? Was liegt Gutes auf eurem Weg?

Schreibt es mir (info@leben-zuhoeren.de) und, wenn ihr wollt, stelle ich eure Erlebnisse (anonym) als Gastbeiträge ein.

Macht mit bei der Kampagne "Ein Prozent"! Ich freue mich auf eure Zuschriften (info@leben-zuhoeren.de). Macht mit, teilt es, verschickt es, erzählt es, schreibt es.

Euer Gedankenstreuner






Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz