Absicht

Unser raubvogelhafter Kunstlehrer sagte immer "Ein Bild muss gerahmt sein, auch ohne Rahmen". Wenn ihm dann einer von uns ein durchsichtig konstruiertes Bild vorlegte, schnaubte er verächtlich und zitierte Goethe:
Man erkennt die Absicht und man ist verstimmt
So schärfte er unseren Blick.
Es gibt Dinge, die nehmen einen ein. Mit Witz, Charme, Überzeugung. Und dann gibt es Dinge, die kommen brachial daher. Werbung, die sich unaufgefordert über den Bildschirm schiebt und einem den Blick auf das verwehrt, was man eigentlich sehen möchte. Blinkende Banner mit wechselnden Bildern, die am rechten Rand von Seiten platziert sind und geradezu blenden. Unverschämt, grell und aufdringlich. Herr Sch., unser Kunstlehrer, hätte Goethe zitiert. Das Titelbild der neuen brand eins bringt die Absicht auf den Punkt.

Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz