Ein guter Mensch sein

Die Botschaft "Sei ein guter Mensch" erreicht mich häufig.

Was bedeutet es "ein guter Mensch" zu sein? Oft ist diese Botschaft verbunden mit "Geben ist seliger denn Nehmen", aber kann es gut sein, wenn ich gut zu den anderen bin und mich selbst dabei vergesse? Kann ich nicht erst dann wirklich gut im Geben sein, wenn ich selbst voll bin und so aus der Fülle geben kann, anstatt mich selbst auszulassen? Laufe ich dann nicht leer und gebe den anderen, um mich über ihre Zufriedenheit zu füllen? Kommt es nicht auf meinen Zustand an aus dem ich gebe? Ist Geben nicht häufig ein Sichselberfüllenwollen mit dem Gedanken "Was bin ich nicht wieder für ein guter Mensch"?

Und ist dann nicht Nehmen das bessere Geben, weil ich dem anderen damit das Gefühl gebe, ein guter Mensch zu sein?


Viel mehr nehmen


 


Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz