Zu viel ...

Wir haben zu viele Zeitungen, zu viele Bücher, zu viele Kleider, zu viele Autos, zu viele Lebensräume, in denen wir uns bewegen, und gefährden damit das Ganze...
Ein mächtiger Teil an dem riesigen Angebot an Konsumgütern auf materiellem und geistigem Gebiet ist nichts anderes als Ballast, Beschwerde, Trug, der uns hindert an einer sinnvollen Lebensführung.

Boris Luban-Plozza

Beliebte Posts

Brief einer Mutter an ihren Sohn

Brief einer Tochter an ihre Mutter

Kontaktabbruch - Verlassene Eltern

Töchter narzisstischer Mütter

Kriegsenkel - Die Erben der vergessenen Generation

Esoterik I: Robert Betz - Der Mann fürs gewisse Zeitalter

Du sollst dein Kind ehren

Band ums Herz